Schon mit ein paar wenigen Daten können Sie bei uns Mitglied werden! Je schneller Sie ihre Daten vervollständigen, desto eher können Sie ein Auto buchen.
Die Buchung eines Autos bei app2drive ist erst möglich, wenn Sie alle Kontaktdaten ausgefüllt, ihr Führerschein online oder vom Hotspot bestätigt wurde und Sie eine bestätigte Bezahlmethode hinterlegt haben.
  Jetzt registrieren  

Sich per Handy ein Auto mieten

app2drive Mietwagen in Herborn

Pressemeldung im Herborner Tageblatt vom 15.01.2016

WIRTSCHAFT Aschaffenburger Unternehmen „app2drive“ eröffnet Station in Herborn

„app2drive“: Auf dem Parkplatz von Schneider-Sports in der Herborner Au stehen die Fahrzeuge für potenzielle Kunden bereit. Heiko Stähr, der Regionalleiter des Anbieters (r.), stellte das Konzept zusammen mit Frank Schneider (M.) und dessen Mitarbeiter Sören Holler vor. (Foto: Gerdau)

HERBORN „Interaktives Car-Sharing“: Das bietet der Aschaffenburger Autovermieter „app2drive“ seit Mittwoch bei „Schneider-Sports“ in Herborn als bundesweit 91. Station seiner Autoflotte an.

Fünf Pkw – vom Fiat 500 C über Klein- bis Mittelklassefahrzeuge bis hin zum 3,5 Tonnen-Fiat-Transporter – stehen bei dem Herborner Fahrrad- und Sportartikelhändler in der Konrad-Adenauer-Straße bereit. Fast alle Fahrzeuge sind nicht älter als sechs Monate, lediglich bei den sehr nachgefragten Fiat 500 Cabrios betrage die Stehzeit bis zu einem Jahr.

Mit dem üblichen Car-Sharing (dabei teilen sich mehrere Nutzer ein Auto; Anm.d.Red.) habe das Konzept nur im weiterentwickelten Sinne etwas gemeinsam, wie Heiko Stähr, der für Herborn zuständiger Regionalleiter von „app2drive“, erklärt. Aber auch mit dem Konzept einer Autovermietung ließe es sich nur annähernd vergleichen: „Wir liegen irgendwo dazwischen.“

Rund um die Uhr stünden Fahrzeuge zur Verfügung. Alle Autos sind per GPS mit der Zentrale des Unternehmens verbunden. Registrieren die Mitarbeiter dort, dass der Fahrzeugbestand an einer Station knapp wird, kommt aus der nächstgelegenen „Nachschub“. Im Falle von Herborn sei das Wetzlar, sagt Stähr.

Kundenkarte soll den Diebstahl verhindern

Der Zugriff auf die Fahrzeuge sei für die Kunden unkompliziert: Die Grundvorrausetzungen dafür sind das einmalige Einrichten eines Kundenkontos, ein gültiger Führerschein und ein Smartphone, auf dem der Kunde nach Übernahme der Benutzerkarte beim Stationsbetreiber alle Buchungsschritte an jedem x-beliebigen Ort erledigen kann. Anmeldung und Aushändigung der Benutzerkarte sind kostenlos.

Hat ein Kunde sich per Handy ein Auto, das er nutzen möchte, ausgewählt, braucht er, wenn er dort eintrifft, nur seine Karte auf einen Kontaktpunkt an der Windschutzscheibe zu legen, um das Auto zu öffnen, in dem der Zündschlüssel bereits deponiert ist.

Autodiebe sollten bei „app2drive“ keine Chance haben: Ohne dass bei der Zentrale eine Buchung für den Wagen vorliegt, lässt sich dieser nicht starten.

Schriftliche Formalitäten vor und nach der Fahrt gibt es nicht. In der Zentrale werden mittels der GPS-Verbindung die gefahrenen Kilometer, Fahr- und Standzeiten registriert. Am Ende seiner Fahrt stellt der Kunde das Auto an einen „app2drive“-Standort seiner Wahl, verschließt es mit seiner Nutzerkarte und meldet sich per Handy bei der Zentrale ab.

Die Abrechnung erhält er zwei Stunden später per E-Mail. Die Abbuchung der Mietkosten erfolgt wie vorher festgelegt vom Bankkonto oder von der Kreditkarte.

Im Fahrtarif von 10 Cent pro Minute (beim Kleinwagen) plus 15 Cent pro Kilometer sind Tanken und Waschen enthalten. Dafür liegt eine Karte im Auto. Der Stand- oder besser Parktarif liegt bei 15 Cent für fünf Minuten. So kommen beispielsweise bei einer Fahrzeit von 14 Minuten mit dem Kleinwagen und einer Strecke von 16 Kilometer 3,80 Euro zusammen. Wenn jetzt noch eine Standzeit von 126 Minuten fürs Einkaufen dazu käme, fielen weitere 2,60 Euro an. Einschließlich der Kosten für die Rückfahrt würden für alles zusammen 10,20 Euro abgebucht.

Wer vergisst, sich nach der Fahrt per Smartphone abzumelden, wird zwei Stunden später per E-Mail daran erinnert. „Auch Langzeitmieten sind jederzeit möglich“, sagt Stähr. Dann reduzierten sich die Mietkosten je nach Mietdauer. Er und seine Kollegen arbeiten am weiteren Ausbau des Stationsnetzes von „app2drive“. So soll auch das „flache Land“ immer weiter abgedeckt werden – auch um eine Alternative zum öffentlichen Nahverkehr zu schaffen, so Stähr.
Von Siegfried Gerdau

Quelle: http://www.mittelhessen.de/lokales/region-dillenburg_artikel,-Sich-per-Handy-ein-Auto-mieten-_arid,621941.html

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.OK