Schon mit ein paar wenigen Daten können Sie bei uns Mitglied werden! Je schneller Sie ihre Daten vervollständigen, desto eher können Sie ein Auto buchen.
Die Buchung eines Autos bei app2drive ist erst möglich, wenn Sie alle Kontaktdaten ausgefüllt, ihr Führerschein online oder vom Hotspot bestätigt wurde und Sie eine bestätigte Bezahlmethode hinterlegt haben. Hier könenn Sie zwischen Kreditkarten und Lastschriftzahlung wählen.
  Jetzt registrieren  

Carsharing im Landkreis Bautzen

app2drive Carsharing in Presse

Pressemeldung in der Sächsischen Zeitung vom 20.07.2016

Das Auto für alle
Ein Fahrzeug, viele Nutzer – so funktioniert Carsharing. Erstmals gibt es dieses Angebot jetzt auch im Landkreis Bautzen.

So funktioniert’s:

Die Kundenkarte ist der Schlüssel fürs spontane Fahrvergnügen: Sylvia Bochmann ist zuständig für den neuen App-2-Drive-Standort am Bahnhof in Bautzen und zeigt, wie einfach Carsharing funktioniert. Bei der Station handelt es sich um das erste Angebot dieser Art im Landkreis.

© SZ/Uwe Soeder

Einsteigen, Motor starten, losfahren. Bereits seit einigen Jahren boomt in Sachsens Großstädten das Carsharing. Erstmals wagt sich nun auch ein Anbieter mit dem Gemeinschaftsauto in den Landkreis Bautzen vor. Das Unternehmen App-2-Drive hat kürzlich am Bautzener Bahnhof eine Station eröffnet. Der bundesweit in 90 Städten und Gemeinden vertretene Carsharing-Anbieter schließt darüber hinaus eine Erweiterung seines Standortnetzes auf andere Orte im Landkreis Bautzen nicht aus. Die Idee hinterm Carsharing ist denkbar einfach: Die Anbieter halten an verschiedenen Stationen eine Reihe von Fahrzeugen bereit, welche die Kunden rund um die Uhr und ganz spontan buchen können. Die Kunden zahlen in der Regel eine Gebühr für die stundenweise Nutzung sowie eine Pauschale für jeden gefahrenen Kilometer. Je nach Tarif fallen gegebenenfalls noch monatliche Grundgebühren an – wobei im Gegenzug dann wiederum die Entgelte für die Nutzung geringer ausfallen.

Autoteilen ersetzt Zweitwagen

Deutschlandweit waren zum Jahresbeginn bereits fast 1,3 Millionen Kunden bei den Carsharing-Anbietern registriert. Vor allem in Ballungsräumen und Großstädten wächst die Begeisterung für das Gemeinschaftsauto. Um die ländlichen Gebiete haben die Anbieter allerdings bislang zumeist einen weiten Bogen gemacht. Carsharing funktioniert nach Ansicht des Branchenverbandes vor allem dort am besten, wo auch der öffentliche Nahverkehr gut ausgebaut ist. Das ist im ländlichen Raum eher weniger der Fall. Stattdessen sind viele Menschen aufs eigene Auto angewiesen. „Wenn die potenziellen Kunden auf ihr Fahrzeug angewiesen sind und es häufig nutzen, entsteht durchs Autoteilen kein besonderer Mehrwert“, sagt Gunnar Nehrke vom Bundesverband Carsharing. Vor allem für jene, die täglich mit dem Auto zur Arbeit fahren müssen, sei Carsharing keine Alternative. Aber: im ländlichen Raum, so der Sprecher, sei zu beobachten, dass das Autoteilen häufig den Zweitwagen ersetzt.
So funktioniert’s:

  • Neue Kunden müssen sich einmalig übers Internet oder einen Partner vor Ort registrieren.
  • Der Zugang zu allen Autos erfolgt über eine Clubcard, die nach erfolgreicher Registrierung zugesandt wird.
  • Die Nutzung ist jederzeit möglich, die Buchungsdauer unbegrenzt.
  • Das Abgeben der Autos ist bei App-2-Drive an der Ausleih-, aber auch an anderen Stationen möglich.
  • Fürs Tanken liegt in jedem Auto eine Tankkarte bereit. So entstehen dem Kunden unterwegs keine Kosten.

Erste Kunden nutzen Angebot

Die Verantwortlichen bei App-2-Drive sind zuversichtlich, dass sich das Engagement in Ostsachsen rechnet – auch durch die bereits gesammelten Erfahrungen in anderen Regionen. „Unsere Standorte werden auch in den ländlichen Räumen gut angenommen“, erklärt Alexander Egli, Sprecher bei App-2-Drive. Mit der neuen Station in Bautzen hatte die Firma auch in Görlitz einen ersten Standort eröffnet. Die Bautzener Stadtverwaltung begrüßt das neue Angebot. Carsharing sei ökologisch sinnvoll und verbessere außerdem die Mobilität für die Menschen in der Region, sagt Rathaussprecher André Wucht. Eine umfassende Bewertung zur Auslastung des Angebots in Bautzen wollte Alexander Egli noch nicht abgeben. Aber: „Die ersten Resonanzen lassen jedoch auf eine positive Annahme unseres Services seitens der Bevölkerung in Bautzen schließen“, so der Unternehmenssprecher. Für die Kunden in der Spreestadt stehen aktuell zwei Fiat 500 zur Verfügung. Wie andere große Anbieter auch verfügt App-2-Drive in seiner Autoflotte über verschiedene Fahrzeugklassen. Dazu zählen neben Kleinwagen auch Limousinen oder Transporter. Bei Bedarf und je nach Nachfrage, so erklärt Alexander Egli, könne das Angebot in Bautzen jederzeit ausgetauscht werden.

Erweiterung möglich

Inwieweit jetzt auch andere Anbieter in Bautzen oder anderen Orten des Landkreises nachziehen, ist offen. Der Anbieter teil-Auto ist in Dresden der Platzhirsch, bietet für inzwischen 8 000 Nutzer an 140 Stationen eine Auswahl von 250 Fahrzeugen an. Eine Erweiterung über die Stadtgrenzen hinaus etwa in den Speckgürtel um Radeberg und Ottendorf-Okrilla ist aktuell nicht geplant, wie Sprecherin Franziska Wilhelm sagt. Bei App-2-Drive werde laut Alexander Egli indes permanent das Standortnetz erweitert. Eine Zusammenarbeit mit Radeberg, Kamenz oder Bischofswerda sei daher durchaus denkbar, so der Sprecher.


Quelle:
http://www.sz-online.de/nachrichten/das-auto-fuer-alle-3447863.html